Monstermäßig /

Triple Lemon-Cupcakes

 
 
Um nicht immer nur von mir zu schreiben, habe ich überlegt, a) auch auszuwandern, b) einen Bauernhof zu kaufen oder c) mit meiner Freundin Lisa eine TV Show zu starten: Lisa und Livi oder so.
 
Bedauerlicherweise ist es dann doch nur auf Alois meinen neuen Weberknecht und Mitbewohner hinausgelaufen. Er lebt seit gestern Abend im dritten Stock des Hauses und tanzt an der Bürodecke. Ob er bloggertaugliches Material liefert bleibt abzuwarten.
 
Doch zuvor war Lisa hier zu Besuch und wir haben für euch monstermäßig gebacken.
 
Um nur ein paar ausgewählte Details zu Lisa zu nennen: Sie ist eine wunderschöne junge Frau, selbstständig, selbstbewusst, lustig und intelligent. Sie spricht fließend Mandarin und hat ein großes Herz für China. Ach, und ich liebe sie sehr.
 
 
tl_files/user/blog/monster/lisa2-2.jpg
 
 
Während ihres Besuchs durfte ich ein paar schöne und spannende Dinge über ihre drei Jahre im Nordwesten Chinas erfahren.  Außerdem kann ich jetzt  „Ich liebe Dich“ auf Mandarin sagen. Ein guter Start, obwohl man da eher etwas zurückhaltender sein sollte. Gleich mit der Tür ins Haus zu fallen ist dort nicht ratsam. Daher werde ich meinen Wortschatz auf ein „Hallo“ oder sogar ein „Guten Tag“ erweitern.
 
Da wir beide quirlig sind und uns recht rege ausgetauscht haben, ist uns jegliches Zeitgefühl flöten gegangen. Mein sonst eher strukturierter Tag (was die Mahlzeiten angeht) war völlig dahin. 
Um ab und zu auch etwas hinzubekommen, haben wir immer wieder ein subtiles: „Halt die Klappe und mach weiter“ ausgesprochen. Das hilft enorm.
 
Auf die Monster-Cupcakes kamen wir über Umwege. Lisa hat mir von einem Buch erzählt: Monster des Alltags. Ein wenig haben sie mich an meine Tiergeschichten (findet ihr links unter Texte) erinnert.  Der Autor hat eine feine Liebe zum Detail. So gefällt mir nicht nur „Monster des Alltags“, sondern auch „Zirkus der Süchte“  als Titel wirklich gut, aber auch „Monster der Weihnacht“ steht schon auf meiner Einkaufsliste. Hier könnt ihr mal reinschauen.  Und parallel kommt jetzt ein neuer Pixar-Film in die Kinos, der gut dazu passt. Das kann man hier sehen.
 
 
tl_files/user/blog/monster/monster.jpg
 
tl_files/user/blog/monster/livi2-2.jpg
 
tl_files/user/blog/monster/monster2.jpg
 
tl_files/user/blog/monster/monster4.jpg
 
tl_files/user/blog/monster/mosnter1.jpg
 
 
 
 
Arrrgghhhhh und obwohl ich eigentlich keine Trickfilme mag, bin ich beim nächsten Trailer ebenfalls hängengeblieben.
Diese Art von Filmen ist immer so stressig, aber ein kurzer Trailer ist cool und reicht mir völlig.
 
 
Zum Nachbacken haben wir:
 

Triple Lemon-Cupcakes

 
Zutaten
für den Teig:
125 g Butter, weich
125 g Zucker
1 Paket Vanillezucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
Prise Salz
2 Eier
50 g Frischkäse
150 g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
 
für die Füllung:
12 TL Lemon Curd
 
für das Frosting:
80 g Butter, zimmerwarm
80 g Puderzucker
2 EL Lemon Curd (oder engl. Zitronenmarmelade)
175 g Frischkäse, zimmerwarm (nicht fettreduziert)
 
 
Zubereitung
Die Vertiefungen einer Muffinform mit Papierformen auslegen. Den Backofen auf 180 Grad (Ober- und Unterhitze) oder 160 Grad (Umluft) vorheizen.
 
Die weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenabrieb mit dem Mixer sehr schaumig rühren. Nach und nach die Eier gründlich unterschlagen, dann den Frischkäse. Zuletzt Mehl, Backpulver und Natron kurz unterrühren bis ein glatter Teig entsteht. Diesen in die Förmchen der Muffinform verteilen und etwa 20 Minuten im Ofen (mittlere Schiene) hellbraun backen. Auf einem Rost ganz abkühlen lassen.
 
Die Zutaten für das Frosting auf Zimmertemperatur kommen lassen. Dann die Butter mit dem Puderzucker sehr schaumig schlagen, etwa fünf Minuten. Erst Lemon Curd einrühren, anschließend esslöffelweise den Frischkäse; nicht zu lange schlagen, sonst wird die Creme zu dünn! Das Frosting eine halbe Stunde im Kühlschrank etwas fester werden lassen.
 
Von den Cupcakes oben einen kleinen Deckel abschneiden und mit jeweils einem Teelöffel Lemon Curd füllen.
 
Für die Monster-Cupcakes haben wir das Frosting in drei verschiedenen Farben eingefärbt und nach dem Kühlen mit einem Messer auf die Cupcakes aufgetragen. Mit Süßigkeiten zu Monstern verwandeln und fertig!
 
 
Quelle Cupcake-Rezept: usa-kulinarisch.de
 
 
Das Lemon Curd-Rezept habe ich von hier genommen
 
 
Habt eine super schöne Woche.
 
Herzliche Grüße
Olivia
 
 
 
 
 

Jetzt ist Sommer /

Teil 2

 

 

Vom Wetter hatten wir es hier auch schon ein paar Mal auf Yippie. Und da momentan alle über den kalten Sommer reden, hau ich den zweiten Teil des Sommer Specials raus bevor der Raureif an den Gräsern hängt.

Für die passende Sommerdekoration wurde gesorgt, die könnt ihr hier runterladen. Wie so häufig geht das so: ausdrucken und irgendwo drauf kleben. Kurz freuen, aber nur ganz kurz bitte!

 

tl_files/user/blog/quatsch/3sommer_print.jpg

tl_files/user/blog/quatsch/4sommer_print1.jpg

tl_files/user/blog/quatsch/5sommer_prin2.jpg

 

Wie Pippi Langstrumpf hab ich mal drei Farben für die Nägel gewählt. Sieht gar nicht so schockierend aus, wie Pippi das gefallen würde. Eher super cool ; )

 

tl_files/user/blog/quatsch/2nagellack.jpg

 

Der Punkt um den es heute geht hat eigentlich gar nichts mit dem Sommer zu tun, nämlich: Quatsch machen. Es gibt einige Dinge, die ich nicht aufgeben möchte, obwohl ich bereits seit längerem wählen und Auto fahren darf. Diese mögen einigen kindisch erscheinen, das macht aber nichts. Vielleicht regt es euch an.   

Hier kommt meine derzeitige Best-of-Liste des Unsinn machens.

Spielen. Was bin ich froh, dass meine Freundin einen fast zweijährigen Sohn hat. Mit dem kann ich auf dem Boden sitzen, Bauklötze stapeln, malen und Grimassen machen. Gemeinsam hauen wir außerdem auf seinen Mini-Instrumenten rum und  schrauben ein Spielauto zusammen. Der Schrauber hat sogar einen echten Motor!

Malen ganz allgemein. Gut, das ist mein Beruf, aber Malen und Kritzeln macht einfach immer Spaß.

Tanzen (aber so richtig). Ich hab schon öfters erwähnt, dass Tanzen auch zu meinen absoluten Lieblingsbeschäftigungen gehört. Selbstverständlich ist es schön, von einem unbeschreiblich guten Tanzpartner über das Parkett geführt zu werden, aaaaber wo sind diese Tänzer? Ich kenne nur zwei, naja drei. Das Tanzen, das ich meine, ist ein spontanes Tanzen. Sitzend im Auto, gerne in jedem Raum zu Hause, auf der Terrasse oder im Schwimmbad. Egal ob jemand zusieht, einfach bewegen. Das ist so herrlich.

Verkleiden ohne Grund. Das ist schon fast die Königsdisziplin, denn einem Menschen wird ab einem bestimmten Alter das Verkleiden außerhalb der Fasnacht abgesprochen. Mode meine ich damit nicht, da ist es genau das Gegenteil (wie in dem letzten Modepost beschrieben). Die Lösung ist ein eigener Blog. Erst gestern wieder habe ich mich „verkleidet“. Dirndl tragen gehört für den Schwaben nämlich nicht zum Alltag. Zu der "Verkleidung" gehörte auch ein Haarreif. Ihr könnt dafür einfach etwas Seidenpapier am Haarreif befestigen. 

 

tl_files/user/blog/quatsch/1haarreif2.jpg

 

Laut Lachen. Es passiert schon mal, dass ich mitten in der Fußgängerzone, am Waldrand und in nicht offensichtlich heiteren Situationen einfach so lachen muss. Ist ganz normal und aus gesundheitlicher Sicht ganz und gar unbedenklich. Also kein Grund mir eine Jacke mit Verschluss auf dem Rücken zukommen zu lassen. Und da man Lachen nicht so richtig unterdrücken kann, es dadurch nur noch verstärkt, kann man eigentlich gleich so laut lachen wie es eben kommt. Es ist nicht notwendig dafür in den Keller zu gehen. Ich hatte eine Großtante, die immer in Kirchen und auf Beerdigungen ganz arg lachen musste und damit ihre Schwestern angesteckt hat. Die kannten das schon und aus Rücksicht auf andere setzten sie sich auseinander. Gibt es wirklich eine Situation, die ein echtes Lachen unpassend macht? Die meisten würden jetzt sagen Krankheit, Leid und Tod. Wer sagt das eigentlich? Selbst in Krankenhäusern und im Hospiz gibt es Bemühungen Patienten zum Lachen zu bringen.

Eigentlich wollte ich gar nicht so sehr auf das Thema einsteigen... Da könnte man noch ein zwei Sätze anfügen. Lass ich ma.

Und meine momentane Nr. 1 ist (Trommelwirbel):

Schaukeln. Schaukeln war meine Lieblingsbeschäftigung als Kind und ist bis heute ein absolutes Fest!

Gut, ihr müsst es jetzt nicht wie ich machen, euch verkleiden den Spielplatz dekorieren und dann vor amüsierten Eltern die Waldfee geben. Was ich aber dennoch empfehle, auch für Kinder, ist es mal auszuprobieren Krepppapierbänder an die Schaukel zu binden. Das flirrt und flattert so schön, wenn man in der Luft hin und her schwingt. Überhaupt kommt Schaukeln dem Fliegen irgendwie am nächsten.

Für Fortgeschrittene und Liebhaber dieser Disziplin: es gibt Schaukeln, die einen großen Korb unten dran haben. Da kann man sich erst ganz hochschaukeln und dann reinlegen und Wolken wackeln sehen.

 

tl_files/user/blog/quatsch/6schaukel1.jpg

tl_files/user/blog/quatsch/7schaukel2.jpg

tl_files/user/blog/quatsch/8schaukel4.jpg

tl_files/user/blog/quatsch/9schaukel5.jpg

 

Habt eine schöne Woche.

Herzliche Grüße
Olivia

Kindergeburtstag oder was macht ihr an 4th of July? /

Pin it

Wenn ich das Wort Jahrmarkt höre, fallen mir spontan ein paar Anekdötchen zu diesem Thema aus der eigenen Mottenkiste ein. Als Kind fand ich alles, was sich drehte, hoch flog und viel Fliehkraft hatte, toll. Heute ist das bis auf die große Schiffschaukel nicht mehr so.

Ich erinnere mich gut wie ich als Teenie auf meinem liebsten Fahrgeschäft, dem fliegenden Teppich, in übelste Not geriet. Irgendwie war mein Sicherheitsbügel nicht ganz fest und ich drohte jedes Mal am obersten Punkt rauszurutschen. Ich versuchte dem entgegenzusteuern indem ich mich am Bügel festkrallte. Die Tante, die völlig gelangweilt in ihrem Kabinchen saß, hatte einen großen Anteil an der misslichen Lage. Mit der typischen rauchigen Stimme leierte sie ununterbrochen in ihr Mikro:

Sie: Das ist schön, das macht Spaß.
Alle: KREISCH
Ich: Neeeeiiiiiiin!
Sie: Das ist schön, das macht Spaß.
Ich: Neeeeiiiiiiin!
Alle: KREISCH.
Gefühlte achtzig Runden später:
Sie: Und weil das so schön ist wollt ihr noch ne Runde? (ich bin mir sicher, sie hatte Freude am Mädchen quälen, weil sie wußte, das der ein oder andere Sitz mehr einem Katapult ähnelte)
Alle: JAAAAAAA!
Ich: NEIN!
Sie: Na, dann aber mit etwas mehr Tempo. Und noch einmal das ist schön das macht...

Ich habe danach gar nichts mehr gemacht, meine Arme waren schlaff zittrige Lappen und ich war k.o.

Wir wollen natürlich keine Kinder quälen, sondern am besten strahlende Gesichter sehen. Dafür haben wir einen nostalgischen Jahrmarkt aufleben lassen.

Laut, bunt und fröhlich soll er sein. DER Kindergeburtstag.

Grelle Kostüme, urige Typen mit Schnauzer und großen Muskeln laden zum Schaukampf. Es duftet nach gebrannten Erdnüssen. Das Essen ist ungesund und fettig, köstlich stark gefärbt. Die furchteinflößende Wahrsagerin schaut einer jungen Frau tief in die Augen und erzählt ihr über ihren Traumprinzen. Das Karussell dreht unablässig seine Runden und mischt im Magen Zuckerwatter und Zitronenbrause.

Liebevoll von Hand illustrierte Motive machen dieses Paket zu etwas besonderem, so z.B. die Masken: der fixe Gewichtheber Felix und das feine Fräulein Liselotte oder das alte Cabriolet und das Pferdchen als Karussell auf der Torte.

 

tl_files/user/blog/Kirmes Party-Package/Yippe_Kirmes_Aufmacher2_NEU.jpg

 

Wenn Du also ein Kind im Alter von zwei bis zehn hast oder Oma/Opa im Alter von 99, USA-Fan bist, dann ist das DEIN Paket. Etwas Bastelarbeit ist noch zu tun und dann heißt es:

HEREINSPAZIERT, HEREINSPAZIERT! Treten sie näher, DAS haben sie noch nicht gesehen.
Bestellen könnt ihr hier!

In diesem Partykonzept gibt es keine eigenen Rezepte mit Ausnahme des Cold-Dogs (kein großes Rezept) und eine übernommene Anleitung für die gebrannten Erdnüsse. Hier liegt der Schwerpunkt der Vorbereitung eher auf den Bastelarbeiten, die etwas umfangreicher sind als bei manch kommenden Partykonzepten. Ich empfehle aus Rationalisierungsgründen ; ) auf so viel Gekauftes wie möglich zurückzugreifen, außer ihr habt riesigen Spaß daran alles selbst zu machen.

Ich persönlich mache es gerne so, dass ich meine Arbeit mehr auf die Deko- und  Bastelarbeiten ODER auf die selbstgemachten Speisen lege. Ganz nach Lust und Laune. Ich finde es nur wichtig, dass da keine komplett runtergerockte Mama steht, die aus dem letzten Loch pfeift weil sie meint, sie muss irgendwas tun. An der Stelle lieben nölige Kinder den Hinweis, dass es nicht allen Kindern so gut geht und sie sich jetzt freuen SOLLEN. Immer schön pädagogisch bleiben, das ist die Glanzpolitur eines jeden Kindergeburtstages. 

 

tl_files/user/blog/Kirmes Party-Package/Yippe_Kirmes_Aufmacher3.jpg

 

Was es auf dem Buffet geben kann
Heidelbeer Spritz
Erdbeerpunsch
Colddogs im Papier
Torte
Muffins
Bunte Tüte (Mixstation)
Gebrannte Erdnüsse
Poppcorn
Schlümpfe
Baisers
Erdbeeren
Heidelbeeren
Himbeeren

Gebrannte Erdnüsse:
2 Tassen Erdnüsse, ungesalzen
2 Tassen Zucker
1 Tasse Wasser

Ihr könnt alle Zutaten in einen Topf geben, aufkochen lassen und auf mittlerer Hitze weiter kochen, immer schön rühren. Wenn der Zucker an den Nüssen haftet und der Boden zu sehen ist trotzdem weiter rühren, bis das Wasser vollständig verdunstet ist und die Nüsse ganz mit Zucker umhüllt sind.

Alles auf ein großes Blech schütten und abkühlen lassen.

Wichtig: Macht es auf keinen Fall wie ich und färbt die Zuckermasse mit Wiltons Red. Das verhindert das Verdampfen des Wassers und ihr steht nach einer dreiviertel Stunde immer noch da und bekommt einen Risottoarm.

Mögliche Spiele
Dosenwerfen
Blinde Fahrt (mit verbundenen Augen und Bobbycar einen Parcour abfahren)
Wahrsagerin (einen Beruf aus der Tüte angeln und dann Vorhersage bekommen:  z.B. „Du wirst ein starker Gewichtheber, Astronaut oder Physiker werden“.) Vermeidet Berufe wie Leichenbestatter, Gangsterboss oder Trickbetrüger auch wenn der ein oder andere dieser Berufe durchaus ehrbar ist ; )
Klassische Tast- und Ratespiele

Viel Spaß und herzliche Grüße

Olivia