Die Quelle und die Hyäne /

 

 

Da ich mich diese Woche mit einem Beitrag, den es demnächst hier gibt, etwas verzettelt habe, gibt es heute eine von den Geschichten der Quelle. Das ist definitiv kein Trostpflaster oder Platzhalter. In diese Geschichten ist viel Herzblut geflossen. Es hat mir damals sehr großen Spaß gemacht sie zu schreiben und zu illustrieren.

Die, die schon eine  Weile mitlesen wissen, es folgt: der Beipackzettel. Bei Fragen wenden sie sich bitte an mich oder Yippie.

Entstanden sind die Geschichten zwischen 2005 und 2007. Illustriert habe ich sie dann ein Jahr später. Heute würde ich sie inhaltlich manchmal etwas anders schreiben, aber den Reim ändert man nicht so einfach. Der Reim folgt keiner bestimmten Form  ; ) Keine der Geschichten erhebt einen pädagogischen oder psychologischen Anspruch.

 

Die Quelle und die Hyäne

 

Hallooo, hallo, Quelle aufwachen.

Es ist ein lauer schöner Sommermorgen, die Luft riecht nach Blumen und Heu.

Bei der Quelle steht eine Hyäne, mit einem Überwurf, der wie ein Pferdekostüm aussieht.

 

Die verkleidete Hyäne ruft ungeduldig.

Du plätscherst doch, ich kann das hören und sehen,

brauchst gar nicht so zu tun, als ob du schläfst, das wird nicht gehen.

 

Die Quelle rührt sich nicht.

 

Ich habe gehört, Du kannst dem ein oder anderen einen Tipp geben,

so für allerlei Fragen bezüglich des Leben...s.

 

Ich will jetzt quatschen Mann,

oder war das Gewäsch und du bist jemand, der nichts kann?

 

Ich verrate dir auch im Gegenzug ein Geheimnis,

Die Hyäne beugt sich zur Quelle runter und flüstert ihr etwas zu…

wenn das keine Pein ist, sagt es und kichert.

 

Anscheinend mit Erfolg, die Quelle rührt sich.

He du alte Plaudertasche,

sag mal, was redest du da, hast einen an der Lasche?

 

Was bist du überhaupt für ein Tier,

kannst nichts außer schwafeln hier?

 

Ich bin ein weißes Andalusier Pferd,

das gute, teure Kutschen fährt.

 

Meine Mutter war eine bildschöne VON

Mein Vater ein einflussreicher, spanischer Don.

 

tl_files/user/blog/Quelle und Hyaene/hyaene_1.jpg

 

 

Die Quelle sieht das anders.

 

Es scheint sehr früh am Tag zu sein,

denn sonst trügt mich gerade der Schein.

Du bist doch untenrum braun und eine Hyäne,

was spuckst du denn für große Töne?

 

Die Hyäne:

Da geb ich Dir völlig Recht,

du siehst wegen der Dämmerung nicht so gut, echt.

 

Mein Fell mag wohl braun wirken,

ist aber weiß, so weiß wie die Birken.

 

Die Quelle:

Wär es wirklich weiß wie die Birken so,

wärst du eher ein Zebra mit schwarzen Streifen am Po.

 

Oh Gott, woher weißt du das,

bist du so´n Spionage-Ass?

Hab schon mal so gelogen,

bei einer Freundin, voll unerzogen,

der hab ich gesagt, ich sei ein Zebra nämlich.

Doch die Freundin war zwar ne Blindschleiche, aber nicht dämlich.

 

Seitdem ist sie nicht mehr gut auf mich zu sprechen,

woran mag das liegen, ist das etwa mein großes Gebrechen?

 

Bist du deshalb zu mir gekommen, fragt die Quelle,

weil deine Freunde weniger werden und das macht dich beklommen?

 

Die Hyäne reagiert nervös:

Aber iwo, nein,

deshalb bin ich nicht hier,

fands schön, wollt einfach so zu dir.

 

Doch so leicht lässt sich die Quelle nicht hinters Licht führen.

Na, das wollen wir mal hinterfragen,

vielleicht wirst du dich gleich nicht mehr beklagen.

Sag,

was ist heute für ein Tag?

 

Die Hyäne ergibt sich ihrem Schicksal und beantwortet die Fragen schleppend.

Es ist kein besonders schöner Tag,

keiner, an dem man gerne aufstehen mag.

Es ist nass…

 

Nee, unterbricht sie die Quelle,

und erzähl mir bloß nicht noch was von Schnee.

Es ist ein wunderbarer Tag,

wie kommt das bloß, dass man es mag,

solchen Blödsinn zu verzapfen,

sind das deine eignen Stapfen,

in die du trittst?

 

Also, also,… die Hyäne sucht nach Worten. Versucht sich rauszureden..

Du kannst das mit dem Regen nicht fühlen,

ich möchte dich nicht gern aufwühlen, aber

wenn man so nass ist wie du kann man das nicht beurteilen,

oder könntest du auch auf dem Trockenen weilen?

 

Lenk nicht ab, befiehlt die Quelle.

Weiter: was bin ich,

wer bin ich für dich?

 

Du… du bist ein Fluss,

tut mir leid, wenn ich das so sagen muss, antwortet die Hyäne.

 

Mhm, mhm, die Quelle hat erkannt, was da vor sich geht.

Ich möchte dir gerne etwas mitteilen,

ich hoff, du verstehst es, wirst nicht davon eilen.

 

Ich glaube du bist ein Lügner, Hyäne,

aus dir schießt eine große Fontäne,

an Dingen,

die nicht stimmen.

Kennst du die Wahrheit und was das heißt?

Erzähl mir, was du davon weißt.

 

Die Wahrheit?die Hyäne grübelt.

Darüber hab ich gar keine Klarheit.

 

Es ist nicht schlimm, dass du grübelst,

nichts, was ich dir verübelst.

Denn schon die großen Philosophen,

dachten, dachten viele Strophen,

was die Wahrheit, wahrhaftig ist.

Eine Frage, die einem das Gehirn zerfrisst.

 

Doch es gibt eine Welt, in der es auch erfahrbare Wirklichkeit giiiibt,

und den ein oder anderen, der dieses weiß schätzt, sogar liebt.

 

Ich denke, du lügst weil du unzufrieden bist,

doch Lügen ist nicht die geeignete List.

Hey, aber du bist doch eigentlich richtig toll,

hast, was ich seh, schöne schwarze Augen, dein Fell scheint voll.

 

Konzentrier dich auf das, was du an dir gut findest,

ohne zu lügen, damit du dich nicht verschwendest.

Sei so wie du bist,

echte Freunde brauchen keine List.

Die mögen dich eben,

so, und jetzt hau ab und hab Spaß am Leben.

 

Für die Hyäne war das zu viel Information auf ein Mal. Sie schüttelt das Haupt. Ich muss darüber sinnen, wird schon was dran sein, es wird stimmen, aber aber…

Sie rennt auf und ab, doch nach einiger Zeit bleibt sie abrupt stehen.

Du hast Recht,

was ich gemacht habe, war auch für mich schlecht.

Ich streif das Alte ab,

weg nun mit dem dämlichen Sack. (Sie streift das Kostüm ab).

Oh ja so bekomme ich mehr Luft

und meine Identität als Lügner verpufft.

Doch das mit der Wahrheit,

da brauch ich mehr Klarheit.

tl_files/user/blog/Quelle und Hyaene/hyaene2.jpg

 

Als die Hyäne das Kostüm abgelegt hat wirkt sie wie befreit, setzt das beste Hyänen-Lachen auf.

Cool, jetzt schaut auch keiner mehr blöd, wenn ich Aas verschmause,

tschö mit ö, danke Quelle, es ist Zeit, ich gehe nach Hause,

sagst´s und verschwindet.

 

Habt eine schöne Woche.

Ganz herzliche Grüße
Olivia

Comments

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Dankeschön!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*