Die Quelle und der Hummer /

 
 
 
Auf Blogs gibt es für gewöhnlich viele Bilder und wenig Text. Und ich drehe das einfach um. Es gibt wieder was von der Quelle. Text und Illustration von mir, wie schon oft beschrieben, aus den Jahren 2005-2008.
Da ich des Italienischen nicht mächtig bin, habe ich dem Hummer einen italienischen Fantasieakzent gegeben. Leichter wäre es, ich würde es euch vorlesen. Das geht aber technisch nicht.
 
Die vorhergegangenen Geschichten mit den Tieren, die in dieser Geschichte wieder auftauchen, findet ihr hier und hier.
 
Und bitte...
 
Luigi ist ein italienischer Hummer, der im fernen Sizilien von der heilenden Ratgebung der Quelle gehört hat. So macht er sich eines schönen Tages auf den Weg, um die Quelle zu bepilgern. Ein heilendes Bad im Fluss der Quelle, so verspricht er sich, würde ihn von diversen Leiden erlösen, die ihn plagen.
Außer seiner nervösen Art quält ihn der Bluthochdruck, der durch seine aufbrausende Art leider noch verstärkt wird.
 
Madre mia, keucht der Hummer,
iste denn keiner hia.. eee,
der mische trage kann,
isch frage mich, wo bist du, trage misch, aber wann?

Die Reime kommen dem Hummer nicht so leicht über die Lippen, da er an der Grenze nicht nur seine Heimat, sondern auch noch seine Muttersprache hinter sich gelassen hat.

Ische bin ein Hummer,
keine gewöhnlische Krebse, keine Dummer,
macke nisch so viele laufe,
lieber gleiche eine wenige von de Quellewasser saufe,

motzt Luigi als er bei einem Baum vorbei kommt. Doch plötzlich hält er inne und lauscht einem Klopfen.

 

tl_files/user/blog/luigi/luigi_1.jpg

 

 

Es ist der Specht alias Spicht. Der erpicht Löcher sticht.
 
Der Hummer rollt sich auf den Rücken, um das Tier anzuschauen, das da so merkwürdig klopft.
 
Scusi, äh,
biste du ein Mann oder eine Tuuussi?
 
Hand, äh Flügel und Schere zum Gruße,
hast du ein wenig Muse?
Ich bin ein Specht,
da zählt nicht so sehr das Geschlecht.
 
Macke es kurze kann nichte verweile,
hab a keine Zeite, muss zur Quelle, bine in  Eile.
mosert Luigi.
 
Aha zur Quelle musst du,
bist ja echt hektisch, vielleicht findest dort etwas Ruh.
Ich bin ein Vogel, mache Löcher in Bäume,
das ist Kunst, schafft in der Rinde neue Räume.
 
Aha, du biste wie ich extra besonders, äää
nicht gewöhnliche Vogel, hää?
 
Oh, den Zahn wird die Quelle schon ziehn,
das mit dem Besonderen, hach, was sag ich, geh einfach hien.
 
Ciao, Bello,
 
Violoncello, ruft der Specht und kichert.
 
Äußerst schleppend schleppt sich der Hummer weiter.
Er kommt beim Froch vorbei und auch dieses Tier kennt Luigi nicht.
 
Nu, wasse iste das schone wieder für eine Kreatur,
nur?
Haste du überhaupte eine Bereschtigunge für e Lebe, hm?
Was iste wonach du im Lebe tust strebe?
Ische, füre meine Teile, will zur Quelle,
will Erleuchtung finde, eine Helle.
 
Der Froch schaut überrascht aus der Wäsche.
Ich bin ein Froch, okay, und by se way,
Ich war auch schon mal dummer,
keine Angst, du Hummer,
sie wird dir nehmen diesen Kummer.

Der Froch grinst den Hummer ermunternd an, nickt zum Abschied und hüpft von dannen. 

Nu habe ische aber die Schnauze vom Laufen voll,
der Hummer strauchelt und schlägt lang hin,
nu habe ische mir noch wehe getane, na toll.
Isch mage su meiner Mama,
die macht Spaghetti, die sinde da Hamma.
 
Aber Luigi, rege disch nisch auf,
nur noch einemal links unde Berg rauf.
Na dann bin isch da,
des wofür ische gelaufe war,
is dann zume greife nah.

Nach kurzer Zeit ist der Hummer über die Kuppe und kann auf die Lichtung blicken und auf den Fluss.

Doch es kommt anders.
Hä, was ist e hier los,
wo iste de Quelle und de Flusse bloß?
Nei, musse sein eine Versehe,
kann nicht sein dass isch bei de Quelle stehe.
Da iste keine Wasser,
leer, blosse Steine, eine Haufen blasser.
 
Der Hummer fängt vor lauter Wut an zu zittern.
Da entdeckt er ein Schild,
 
Quelle hat, über den Sommer geschlossen,
kommen Sie im Herbst wieder, oder im Frühling nach der Schneeschmelze.
Nun ist es mit der Zurückhaltung, die Luigi nie hatte, aus.

Er regt sich so sehr auf, dass er knallrot wird. (Nur so anbei: Hummer werden natürlich nicht rot, weil sie sich ärgern, sondern weil man sie bei lebendigem Leib in kochendes Wasser wirft).

 

tl_files/user/blog/luigi/Luigi_2.jpg

 

Wie ein Gestörter rennt er im Flussbett hin und her, kickt Steine weg.

Carramaba, porca miseria,
nu komm ische extra hierhera.

Piep…

Aus Jugendschutzgründen habe ich den Rest zensiert.

Da entdeckt er mit einem Mal einen Bär, der im Gras unter einem Baum liegt.
Es ist der Sammelbär.
Der Bär hat die Pranken hinter dem Kopf verschränkt, lächelt und scheint ein Nickerchen zu machen.
Luigi rennt zum Bär, zwickt ihn ordentlich.
 
He Du,
Schluss mite Ruh.
Ische bin Luigi, bin von Italia hierher gelaufe,
war anstrengend, kann ich dire sagen musste rischtisch schnaufe,
bine sogar vorbei, bei de Spischt,
komm hier an, was is, Quelle is discht.
Ähh, was ist das, kamma nische mache,
bin verzweifelt, könnte mache Krache.

Der Bär reibt sich die gezwickte Stelle, ist aber nicht böse.

Mein Vorschlag ist,
dass du dich bei mir hier niederlässt.
Im Schatten ist es so herrlich,
und deine Reise war anscheinend entbehrlich.
Ich werde dich mit allem versorgen,
mir vom Nachbarn die besten Häppchen borgen.
Zähl ein paar Schäfchen, mach ein Schläfchen.
Bin gleich zurück,
du wirst sehen, es wird zum puren Glück.

Luigi schläft ermattet ein. Doch als er aufwacht geht es ihm viel besser. Der Sammelbär hat inzwischen alles, was köstlich ist, aufgefahren. Die zwei schmausen und lachen die ganze Nacht zusammen.

Irgendwann sagt Luigi,
hatte es noche nie so schön inne Leben,
dachte nur de Quelle könnte mir das geben.
Was iste das, ist dase Glück,
dasse mir machte so verzück..t?
 
Der Sammelbär:
ich glaube das ist der Augenblick,
der dir ins Auge blickt.
Und du bist wirklich drinn,
lebst nicht nur auf was Ungewisses hin.
Wirklich gut wird es, wenn du befreit,
Besitzer bist der Gelassenheit.
 
Der Hummer nickt,
verstehe,
ist noch ein langer Weg für mich su gehe.

Die zwei genießen noch ein paar schöne restliche Tage chillen und grillen, bis sich Luigi wieder auf den Weg macht, den er eigentlich nie wieder verlassen wird.

tl_files/user/blog/luigi/Luigi_3.jpg

 

Habt eine wunderschöne, leichte und beschwingte Woche.
 
Herzliche Grüße
Olivia

 

https://www.youtube.com/watch?v=SxMiQaocGLk

 

Comments

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Dankeschön!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*