Ä littäl bit of AYURVEDA /

 

 

Nach dem Abschluss meines Studiums war mir klar, dass ich nicht den ganzen Tag vor dem Rechner sitzen mag und habe deshalb relativ schnell ein weiteres Studium begonnen und nach einem Semester abgebrochen. Da es für den heutigen Post unwichtig ist, schreibe ich darüber nichts weiter.

Lernen fand und finde ich einfach herrlich und so kam ich darauf, eine berufsbegleitende Ausbildung zur ayurvedischen Massage-Therapeutin zu machen. Die europäische Akademie hier für Ayurveda bei Frankfurt schien die Richtige zu sein.

Die Massageart ist die schönste, die ich kenne. Sehr viel warmes Öl und sanfte, fließende Bewegungen machen sie zu einem Genuss. Die absolute Krönung ist eine Synchron-Abhyanga. Zwei Masseure führen auf jeweils einer Körperseite parallel alle Bewegungen aus. Wie beim Stirnguss ist es für das Gehirn praktisch nicht möglich weiter zu arbeiten, es fällt, salopp formuliert, in den „Standby-Modus“ und entspannt sich.

 

tl_files/user/blog/ayurveda1/1ayur_1_oel1.jpg

tl_files/user/blog/ayurveda1/2ayur_1_haende.jpg

 

Da die ayurvedische Medizin mit all ihren Zweigen über 10000 Jahre alt ist und ein ganzheitliches System darstellt, könnte man unfassbar viel darüber schreiben. Ich möchte auf Yippie eine kleine Reihe starten, mit Rezepten und Tipps die mir nützlich scheinen.

Außer der Tatsache, dass ich ab und zu indisch und ayurvedisch angehaucht koche, ist von der Ausbildung aber wenig in meinem Alltag übrig geblieben. 

Ayurveda ist weder eine Wellnesserscheinung noch eine im Kern New Age-esoterische Veranstaltung. Ein paar Hardcore-Alternative gibt es aber natürlich auch da. Unser Dozent für die Theorie, Prof. Dr. S.N. Gupta aus Indien, ist ein wunderbarer Arzt und Pädagoge. Seine ruhige und humorvolle Art und sein Wissen haben mich damals beeindruckt. Er hat auf Indisch-Englisch gelehrt, dazu waren die Fachbegriffe alle auf Sanskrit, meine grauen Zellen mussten echt schwitzen.

Zumindest das Indisch-Englisch ist hängengeblieben ; )

Im Ayurveda gibt es zur Gesunderhaltung eine Morgenroutine, die sich wie folgt zusammensetzt:

  1. 1. Direkt nach dem Aufstehen (sehr früh) eine Tasse heißen Wassers. 
  2. 2. Ganzköper-Ölmassage mit warmem Sesamöl
  3. 3. Zungenreinigung und Ölziehen, danach Zähneputzen
  4. 4. Ca. eine Stunde Meditation oder Yoga oder beides (immer noch mit Öl auf der Haut)
  5. 5. Duschen
  6. 6. Frühstücken
  7. 7. Ingwerwasser über den Morgen /Tag verteilt trinken

 

Da ich, wie gesagt, nicht nach der ayurvedischen Lehre lebe, schreibe ich nur auf, woran ich noch immer Spaß habe. Heute sind das drei kleine Rezepte, die ihr wahrscheinlich kennt, aber vielleicht noch nicht so.

Ghee wird mit Süßrahmbutter hergestellt und köchelt etwas länger als Butterschmalz. Es ist lange haltbar und sollte in einem lichtdichten Gefäß aufbewahrt und nicht gekühlt werden. Aus ayurvedischer Sicht ist es das bestverträgliche Fett. Für medizinische Zwecke wird das Ghee mit Kräutern versehen und als Heilmittel eingesetzt. Ich verwende es zum Braten und z. B. für Ofengemüse.

 

Ghee

 

500 g Süßrahmbutter
Metallsieb
Küchenrolle oder Mulltuch aus der Apotheke

Auf kleinster Flamme die Butter schmelzen und ca. 45 Minuten köcheln lassen. Am besten in der Küche bleiben. Den aufsteigenden Schaum abschöpfen. Dann vorsichtig! (sehr heiß) durch das mit Küchenpapier ausgelegte Sieb in ein lichtgeschütztes Gefäß geben. Abkühlen lassen.

 

 

tl_files/user/blog/ayurveda1/3ayur_1_ghee_heiss.jpg

tl_files/user/blog/ayurveda1/4ayur_1_sieb.jpg

tl_files/user/blog/ayurveda1/3ayur_1_ghee.jpg

 

 

Ingwerwasser

 

Zwei Zentimeter dickes Stück Ingwer
½ L Wasser

Ingwer in Scheiben schneiden. Wasser und Ingwer zusammen aufkochen und 20 Minuten ziehen lassen. Ingwer danach entnehmen. In eine Thermoskanne füllen. HIlft jetzt im Herbst gut Erkältungskrankheiten vorzubeugen.

 

 

 

tl_files/user/blog/ayurveda1/5ayur1_ingwer.jpg

 

 

Ayurvedischer Kaffee

 

Dieser würzige Kaffee wird meist nach dem Mittagessen genossen.

Dazu brühe ich einen starken Kaffee in meiner Bodum-Kanne. Zu dem Kaffeepulver gebe ich:
1 TL Kardamompulver
1 TL Zimt

Mit heißem Wasser übergießen und  ca. fünf Minuten zeihen lassen. Mehrmals umrühren, dann erst runterdrücken. Natürlich kann man das Ganze auch mit einer Kaffeemaschine machen und gibt die Gewürze dann einfach zum Kaffee in den Filter. 

Mit Milch, Sahne, Zucker oder pur genießen.

 

tl_files/user/blog/ayurveda1/6ayur_1_kaffee.jpg

 

Ich wünsche euch eine entspannte Woche.

Herzliche Grüße
Olivia

Comments

Du möchtest einen Kommentar hinterlassen? Dankeschön!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert*